Tipps zum Geschenke einpacken: Kreativ und nachhaltig

Die Geschenke hast du bereits gekauft. Jetzt müssen sie nur noch schön verpackt werden. Tonnenweise Geschenkverpackung landet jedes Jahr im Müll, besonders zu Weihnachten. Die Produkte aus unserem Shop duppau.de musst du nicht extra verpacken. Unsere Holzuhren und Holzbrillen liefern wir in einer ansprechenden Geschenkbox aus Holz. Du musst also kein Geschenkpapier unnötig verschwenden. Das spart Zeit, deinen Geldbeutel und die Natur. 

Falls du trotzdem Geschenke schön verpacken möchtest, versuche es doch mal mit Rücksicht auf die Natur. Nachfolgend präsentieren wir zwei Möglichkeiten, ein Geschenk kreativ, originell und nachhaltig zu verpacken.

 

Tipp 1: Skandinavischer Stil - Geschenkverpackung mit natürlichen Materialien

Der skandinavische Stil zeichnet sich durch weiche, neutrale Farben und natürliche Materialien wie Leinen, Baumwolle, Bambus aus. Für manche mag es einfach erscheinen, aber das ist gerade die Eleganz daran. Für die Geschenkverpackung empfehlen wir Recyclingpapier, das nicht mit Farbe behaftet ist. Du kannst es in jedem gut sortierten Schreibwarengeschäft kaufen. Du kannst auch alte Zeitungen oder Flyer verwenden. Als Geschenkband empfehlen wir eines aus einem natürlichen Material - eine Baumwollschnur oder Juteband. Das verpackte Geschenk kannst du anschließend noch mit Dingen dekorieren, die die Natur und der Wald zu bieten haben: getrocknete Orangen, Zapfen, Zweige, Hagebutten usw. Du kannst auch dekorative Holzanhänger verwenden, mit denen später auch der Weihnachtsbaum geschmückt werden kann. Wie du siehst, musst du beim Verpacken von Geschenken nur ein wenig Fantasie und Kreativität einsetzen. Das Ergebnis ist es wert. Du wirst das beste Geschenk haben und gleichzeitig auch noch etwas für die Umwelt tun. 

 Geschenke nachhaltig verpacken im Scandi-Style

 

Tipp 2: Furoshiki - traditionelle Geschenkverpackung mit Tüchern

Eine weitere Alternative zur Vermeidung von Abfällen und zum Schutz der Umwelt ist Furoshiki. Dies ist kein neuer Trend der "Öko-Verpackung". Die Japaner haben ihre Sachen bereits vor mehr als 1.000 Jahren so verpackt. Furoshiki sind traditionelle japanische Tücher aus natürlichen Materialien wie Baumwolle und Satin. Diese Tücher werden zum Einwickeln oder Tragen verschiedener Gegenstände verwendet. Ursprünglich wurde Furoshiki in japanischen Badehäusern zum Aufbewahren von Kleidung verwendet. Man könnte sagen, es war wie ein Kulturbeutel. Die Tücher schützten den Inhalt und dank der Muster- und Farbenvielfalt der Tücher erkannte der Besitzer seine Habseligkeiten besser. Heutzutage, wo Nachhaltigkeit und Umweltschutz sehr wichtig sind, ist die Furoshiki-Verpackungsmethode wieder aktuell und verbreitet sich wie Mode auf der ganzen Welt. Du kannst Furoshiki Tücher in verschiedenen Farben im Geschäft kaufen oder sie selbst zu Hause mit einer Nähmaschine nähen. Natürlich kannst du auch ein normales Halstuch verwenden. Das beste an dieser Geschenkverpackung ist, dass du gleich zwei Geschenke in einem erhältst. Das eigentliche Geschenk und das schöne Tuch. Desweiteren brauchst du kein Klebeband. Der Stoff wird ganz einfach um das Geschenk gewickelt und verknotet. Es ist keine Wissenschaft, mit ein wenig Übung schafft man es ohne Probleme. Du erhältst ein originell verpacktes Geschenk, das sicher für viel Bewunderung und Freude sorgt.

Geschenke nachhaltig verpacken mit Furoshiki